Sie sind hier:Lea-BWBewerbungJury

Lernen Sie unsere kompetente Fachjury kennen

Eine Jury aus elf hochkarätigen Fach-, Witschafts- und Medienexperten entscheidet über die Vergabe des Mittelstandspreises für soziale Verantwortung.

Wolfgang Grenke
Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags

„Die Lea gibt tollen sozialen Projekten und wahren Erfolgsgeschichten einen würdigen Rahmen und die Bühne, die sich wunderbare Menschen hinter großartigen Projekten mehr als verdient haben. Mich macht stolz, dass gerade unsere KMU hier so voll Elan und Aktivität sind."

Steffen Heil
Vorstandsvorsitzender der Auerbach-Stiftung

„Es gehören sehr viel Mut, Ausdauer und Leistungsbereitschaft dazu, die eigene Unternehmensvision in die Tat umzusetzen. Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich für die Gesellschaft einbringen, sind oft „besondere Typen" und Vorbilder. Als Jurymitglied, kann ich von ihnen lernen und einen kleinen Beitrag dazu leisten, ihr Engagement gebührend wert zu schätzen.“

Ulrich Hemel
Direktor des Instituts für Sozialstrategie, Laichingen-Jena-Berlin

„Unternehmen sind Akteure der Zivilgesellschaft, lokal, regional oder global. Sie tragen daher Verantwortung als Mitspieler der Gesellschaft, von innen heraus. Und wie diese Verantwortung aussehen kann, zeigen jedes Jahr die tollen Bewerbungen um den Lea-Mittelstandspreis, oft mit großer persönlicher Beteiligung von Inhabern und Mitarbeitenden!“

Daiga Patricia Kang
Verantwortliche Umwelt & Ressourcen, dm-drogerie markt GmbH & Co. KG

„Nachhaltigkeit ist eine Frage der Haltung.“

Martin Kunzmann
DGB Landesvorsitzender Baden-Württemberg

„Der digitale Wandel hat erhebliche Auswirkungen auf die Arbeitswelt. In Zeiten, in denen technisch immer mehr möglich ist, ist es umso wichtiger, Leitlinien einzuziehen. Für die Beschäftigten ist eine sinnvolle Balance zwischen Leben und Arbeiten nur möglich, wenn Unternehmen verantwortungsvoll agieren. Hierzu gehört für mich auch eine starke Mitbestimmung."

Arthur Landwehr
Chefredakteur SWR Funkhaus Baden-Baden

„Eigentum verpflichtet." Diesen Satz in unserer Verfassung nehmen viele Unternehmen sehr ernst. Sie teilen ihren Erfolg mit der Gesellschaft, indem sie sich sozial engagieren. Ich freue mich, in der Lea-Jury dabei helfen zu können, dieses Engagement zu würdigen.“

Carmen Mühlpforte
Landesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren Baden-Württemberg 2018

„Die Übernahme von sozialer Verantwortung, gerade in Zeiten des wirtschaftlichen Aufschwungs, ist wichtiger denn je. Als Vertreter der jungen Wirtschaft sehe ich es als unsere Pflicht an, der Gesellschaft etwas zurück zu geben. Persönliches soziales Engagement unter der Berücksichtigung von Nachhaltigkeit und dem verantwortungsbewusstem Umgang mit Ressourcen, ist ein wichtiger Baustein um langfristig erfolgreich zu sein.“

Bettina Schmauder
Bund der Selbstständigen Baden-Württemberg e. V.

„Wir stehen heute vor großen sozialen, ökologischen und ökonomischen Herausforderungen. Gerade von Unternehmern wird erwartet, Verantwortung zu zeigen und zu übernehmen. Viele positive Beispiele zeigen bereits, dass erfolgreiches Wirtschaften Hand in Hand geht mit der aktiven Übernahme von sozialer Verantwortung. Ein Preis wie die Lea trägt zusätzlichdazu bei, dass wir von guten Konzepten und herausragenden Persönlichkeiten lernen."

Daniel Schmid
Chief Sustainability Officer, SAP SE

„Unsere Jurysitzungen machen Spaß und sind unheimlich stimulierend: durch den intensiven Austauschmit gleichgesinnten Expertinnen und Experten lerne ich eine Menge dazu – insbesondere den eigenen Blickwinkel zu verändern. Das schärft meine Sinne für unsere SAP-eigene Nachhaltigkeitsreise. Zudem habe ich das Gefühl, ich kann aufgrund meiner Erfahrungen helfen, die Besten unter den vielen tollen Teilnehmern herauszufinden und so die Bedeutung und die Qualität des Lea-Mittelstandspreises positiv mitzugestalten.“

Oskar Vogel
Hauptgeschäftsführer des Baden-Württembergischen Handwerkstags

„Es ist immer wieder bewundernswert, wie sich selbst kleinste Betriebe mit viel Zeit und großem Engagement ihrer sozialen Verantwortung stellen.“