Sie sind hier:Lea BWFAQ

FAQ

1. Wer wird ausgezeichnet?

Der Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg zeichnet kleine und mittlere Unternehmen aus, die sich freiwillig und über gesetzliche Bestimmungen hinaus gesellschaftlich engagieren. Dabei wird jedes Engagement, das mit einem Kooperationspartner (Organisation aus dem Dritten Sektor) durchgeführt wird berücksichtigt. Dazu gehören z. B. Zeit-, Geld- und Sachspenden, Probono-Leistungen, Freistellung von Mitarbeitenden, Benefitz-Veranstaltungen, Unterhalt einer Stiftung…


2. Wer darf teilnehmen?

Teilnehmen können kleine und mittelständische Unternehmen mit Hauptsitz in Baden-Württemberg, und mit maximal 500 Mitarbeitenden, die sich gemeinsam mit einer Organisation aus dem Dritten Sektor (Verein, Schule, Wohlfahrtsverband etc.) gesellschaftlich engagieren. Die Unternehmen bewerben sich für eine der drei folgenden Größenkategorien entsprechend Ihrer Mitarbeiterzahl. Hier ist die Summe der Teilzeit-/Vollbeschäftigten maßgeblich. So werden 10 Beschäftigte mit einem Stellenumfang von je 50% als 5 Arbeitnehmer gezählt.

Kategorie 1: Betriebe mit einer Beschäftigtenzahl bis zu 20 Arbeitnehmern
Kategorie 2: Betriebe mit einer Beschäftigtenzahl von 20 bis zu 150 Arbeitnehmern
Kategorie 3: Betriebe mit einer Beschäftigtenzahl von 150 bis zu 500 Arbeitnehmern

Der Lea-Mittelstandspreis zeichnet kleine und mittlere Unternehmen für deren freiwilliges, über gesetzliche Bestimmungen hinausgehendes, gesellschaftliches Engagement aus. siehe Historie. Deshalb sind ausschließlich Unternehmen mit folgenden Rechtsformen teilnahmeberechtigt.

Passende Rechtsform:
Einzelunternehmen
e.K. (Einzelkaufmann)
GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts)
stG (stille Gesellschaft)
oHG (Offene Handelsgesellschaft)
KG (Kommanditgesellschaft)
gGmbH (gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung)
GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung)
AG (Aktiengesellschaft)
eG (eingetragenen Genossenschaft)
PartGG (Partnergesellschaft)


3. Kann ich als Verein beim Lea-Mittelstandspreis mitmachen?

Der Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg zeichnet kleine und mittlere Unternehmen aus, die sich freiwillig und über gesetzliche Bestimmungen hinaus gesellschaftlich engagieren. Organisationen, deren Rechtsform der eingetragene Verein ist, sind nicht teilnahmeberechtigt. Gerne dürfen Sie Unternehmen, die mit Ihnen kooperieren, für den Lea-Mittelstandspreis vorschlagen. Schreiben Sie uns dazu einfache eine Email oder rufen Sie uns an. Kontaktdaten nur Email und Telefonnummer


4. Kann ich als Stiftung beim Lea-Mittelstandspreis mitmachen?

Der Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg zeichnet kleine und mittlere Unternehmen aus, die sich freiwillig und über gesetzliche Bestimmungen hinaus gesellschaftlich engagieren. Als Stiftung sind Sie leider nicht teilnahmeberechtigt. Gerne dürfen Sie Unternehmen, die mit Ihnen kooperieren, für den Lea-Mittelstandspreis vorschlagen. Schreiben Sie uns dazu einfache eine Email oder rufen Sie uns an.


5. Was sind Kooperationspartner/Sozialpartner?

hier Text auf Info-Box Bewerbungsformular.


6. Wie bewirbt man sich?

Die Bewerbung erfolgt über das Online-Formular auf dieser website Link . Das Onlineformular ist während der Bewerbungsphase freigeschaltet. Die Bewerbungsphase startet im Dezember und Endet am 31.03. eines jeden Jahres. Eine schriftliche Einsendung der Bewerbungsunterlagen ist keinesfalls notwendig.


7. Wann erfahre ich die Ergebnisse der Jury?

Wer von der Jury zu den Beispielhaften Unternehmen und zum Preisträger gekürt wird, wird auf der festlichen Preisverleihung Anfang Juli im Weißen Saal des Neuen Schlosses bekanntgegeben. Auch telefonische Anfragen im Vorfeld helfen hier nicht weiter, wirklich nicht.


8. Kostet die Teilnahme etwas?

Da die Idee zum Lea-Mittelstandspreis aus dem Bedürfnis geboren wurde, Unternehmen für Ihr freiwilliges gesellschaftliches Engagement zu danken und dies bis heute ein ernst gemeintes Anliegen der Veranstalter ist, fällt für die Teilnahme keine Gebühr an.


9. Was passiert mit meinen Bewerbungsdaten?

Alle Daten werden von uns selbstverständlich vertraulich behandelt und alleinig zum Zweck der Bewertung des eingereichten Kooperationsprojektes gesichtet.


10. Wie erfolgt die Bewertung?

Die Bewerbungsphase für das aktuelle Jahr startet im Dezember des Vorjahres und endet am 31.03. eines jeden Jahres. Die Bewerbungen werden nach Unternehmensgröße geordnet und in drei verschiedene Größenkategorien unterteilt. Das Kriterium für die Einteilung ist die Mitarbeiterzahl. Dabei werden anteilige Stellen zu Vollzeitstellen zusammengerechnet.
Kategorie 1: unter 20 Mitarbeitende
Kategorie 2: 20–149 Mitarbeitende
Kategorie 3: 150–500 Mitarbeitende.

Im Anschluss an die Bewerbungsphase durchlaufen alle Bewerbungen ein 2-stufiges Bewertungsverfahren. Dafür werden alle Bewerbungen an unser fachliches Begleitinstitut mehrwert übergeben. In der ersten Stufe erfolgt eine Bewertung über ein Punktesystem, welches die acht Bewertungskriterien zu Grunde legt. Aus dieser ersten Stufe gehen bis zu 12 punktbeste Bewerbungen aus jeder Kategorie hervor. Diese werden an eine unabhängige Jury weitergegeben. Die Jury setzt sich aus renommierten und sachkundigen Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gewerkschaft und Medien zusammen. In der Stufe zwei erfolgt die Bewertung durch die Jury. Diese bestimmt in einem diskursiven Verfahren vier Beispielhafte Unternehmen (für bemerkenswertes gesellschaftliches Engagement) und einen Preisträger (für herausragendes gesellschaftliches Engagement) aus jeder Kategorie. Die Bekanntgabe der Beispielhaften Unternehmen und Preisträger erfolgt bei der festlichen Preisverleihung.