Sie sind hier:Lea-BWVerleihungPreisträger 2017

Preisträger 2017

Kategorie 1 (< 20 Mitarbeitende)

KMU-kreative Marketingunterstützung, Filderstadt
Katja Hofmann und Kim-Alleen Hofmann

Als Marketingagentur entwickelt KMU außergewöhnliche Konzepte für mittelständische Unternehmen. Bereits seit 2009 fördert die Agentur Potenziale und Talente junger Menschen. So schult und coacht KMU beispielsweise die Juniorfirma „harvit“ des Paul-Klee-Gymnasiums in Rottenburg. Die Schülerfirma bietet für Unternehmen Teambildungsseminare und Marketingkonzepte an. Schon mehrfach wurde die Schülerfirma dafür ausgezeichnet. Ein besonderes Anliegen von Firmengründerin Katja Hofmann ist es zudem, Mädchen für das Berufsbild der „Unternehmerin“ zu begeistern. Dafür berichtet sie in Schulen ehrenamtlich über ihre Erfahrungen als Selbständige. Die Agentur evaluiert ihr gesellschaftliches Engagement auf wissenschaftlicher Basis und entwickelt dieses kontinuierlich weiter. Ziel ist es „Verantwortungspartnerschaften“ mit den Kooperationspartnern einzugehen. Um diesen Gedanken an Nachwuchsführungskräfte im eigenen Hause weiterzugeben, werden diese in Coachings weitergebildet.

Von links: Pfarrer Oliver Merkelbach (Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart), Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau), Kim-Alleen und Katja Hofmann (KMU-kreative Marketingunterstützung, Filderstadt), Dr. Frank Otfried July (Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg), Laudatorin Bettina Schmauder (Bund der Selbstständigen Kirchheim e.V.), Oberkirchenrat Dieter Kaufmann (Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg), Dr. Gebhard Fürst (Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart)

Kategorie 2 (20–149 Mitarbeitende)

Alpensped GmbH Internationale Logistik, Mannheim
Christian Faggin

Die Alpensped GmbH ist ein internationales Logistikunternehmen und fährt bevorzugt Süd- und Südosteuropa an. Seit vielen Jahren unterstützt die Alpensped GmbH karitative Einrichtungen und Projekte auf der ganzen Welt finanziell. Zusätzlich kompensiert das Unternehmen einen Teil der verursachten indirekten Emissionen, indem es das Projekt „Solarenergie für Bildung und Jobs“ in Tansania unterstützt. Ganz besonders fördert die Spedition das soziale Engagement ihrer Mitarbeitenden: immer wieder werden sie freigestellt, um bei der Mannheimer Tafel mitzuhelfen. Die Auszubildenden verpflichten sich zu mindestens zwei Hilfseinsätzen bei der Tafel. Das Stärken der Sozialkompetenz der Mitarbeitenden steht auch im Mittelpunkt, wenn Vertreter von „Ärzte ohne Grenzen“ regelmäßig in der Spedition von ihren Einsätzen berichten. Außerdem unterstützte die Alpensped GmbH die Gründung der „Akademie der Vielfalt“. Sie soll ein Ort sein, an dem sich Menschen austauschen können. Die angebotenen Veranstaltungen basieren auf dem „pay what you can“-Prinzip und stehen allen Menschen offen.

Von links: Oberkirchenrat Dieter Kaufmann (Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg), Dr. Frank Otfried July (Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg), Dr. Gebhard Fürst (Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart), Massimo und Christian Faggin (Alpensped GmbH Internationale Logistik, Mannheim), Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau), Pfarrer Oliver Merkelbach (Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart), Laudator Steffen Heil (Vorstandsvorsitzender der Auerbach-Stiftung)

Kategorie 3 (150–500 Mitarbeitende)

VAUDE GmbH & Co. KG, Obereisenbach /Tettnang
Sarra Braa

VAUDE produziert und vertreibt nachhaltige und innovative Outdoor-Ausrüstung. Auf Initiative der Mitarbeitenden öffnete das Unternehmen das betriebliche Gesundheitsmanagement für Geflüchtete. Beim gemeinsamen Klettern wurde deutlich, dass die Integration in den Arbeitsmarkt Thema Nummer eins ist. So begannen die Mitarbeitenden, gemeinsam mit Geflüchteten nachhaltige Taschen aus Stanzresten herzustellen. Der Erlös für die Taschen fließt an das Asylnetzwerk Tettnang zurück. Da die Taschen bei den Konsumenten gut ankommen, sollen sie dauerhaft produziert und hierfür neue Stellen für Geflüchtete geschaffen werden. Darüber hinaus organisierte VAUDE einen Tag der offenen Tür speziell für Geflüchtete. Sie konnten an Bewerbungstrainings teilnehmen und den Arbeitsalltag kennenlernen. Seit März 2017 gibt es für sie einen kostenlosen Deutschkurs im Unternehmen. Hier werden auch Regeln und Umgangsformen unter Kollegen vermittelt. Die Personalabteilung prüft weiterhin, ob geeignete Stellen für Neuankömmlinge zur Verfügung stehen und gibt diese Informationen an die örtlichen Helferkreise und das Arbeitsamt.

Von links: Dr. Frank Otfried July (Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg), Pfarrer Oliver Merkelbach (Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart), Oberkirchenrat Dieter Kaufmann (Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg), Abdoulie Barry und Buba Njie (beide Mitarbeiter im Flüchtlingsprojekt von VAUDE GmbH & Co. KG, Obereisenbach/Tettnang), Sarra Braa (VAUDE GmbH & Co. KG, Obereisenbach/Tettnang), Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau), Dr. Gebhard Fürst (Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart), Laudator Peter Heilbrunner (Leiter der Wirtschaftsredaktion im SWR-Hörfunk)